Di, 12. Dezember 2017

Steuerschlupflöcher

02.03.2016 07:56

Italiens Fiskus nimmt Google-Manager ins Visier

Italiens Fiskus wirft Google vor, über 98 Millionen Euro an Steuern zu wenig bezahlt zu haben. Mehrere Manager des Internetkonzerns seien persönlich ins Visier der Steuerbehörde gerückt, berichtete die Zeitung "Il Messaggero" am Dienstag.

Die Verdächtigen, gegen die die Staatsanwaltschaft Mailand ermittele, seien dafür verantwortlich, dass zwischen 2009 und 2013 Zahlungen statt in Italien über Tochterfirmen im steuerlich begünstigten Irland abgewickelt worden seien. Den fünf Managern, die für Google Italien und Google Irland arbeiten, könne bald in Italien der Prozess gemacht werden, schrieb das Blatt.

Erst im Dezember hatte sich Apple nach jahrelangen Ermittlungen mit den italienischen Steuerbehörden auf eine Nachzahlung in Höhe von 318 Millionen Euro geeinigt. Die Finanzbeamten hatten dem iPhone-Hersteller vorgeworfen, ebenfalls auf die günstigere Besteuerung in Irland gesetzt und in Italien zwischen 2008 und 2013 rund 880 Millionen Euro zu wenig bezahlt zu haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden