Fr, 25. Mai 2018

Unerklärbare Werte

03.11.2015 19:30

Volkswagen: Jetzt auch Probleme mit CO2-Ausstoß

Einen Tag nach den neuen Vorwürfen gegen den deutschen Autoproduzenten Volkswagen, wonach auch bei Fahrzeugen von VW-Tochter Porsche bei den Abgaswerten getrickst worden sei, sind am Dienstag neue Unregelmäßigkeiten bekannt geworden. Der Konzern selbst räumte ein, dass bei internen Untersuchungen unerklärbare CO2-Werte festgestellt worden seien. Bisher ging es in der Abgasaffäre um Stickoxid (NOX).

Bei rund 800.000 Autos des Konzerns liegen die tatsächlichen CO2-Werte höher als angegeben, erklärte VW am Dienstagabend. Die wirtschaftlichen Risiken aus diesem neuen Problem würden auf rund zwei Milliarden Euro geschätzt.

Auch Benzinmotoren könnten betroffen sein
"Bei internen Untersuchungen ist festgestellt worden, dass es bei der Bestimmung des CO2-Wertes für die Typ-Zulassung von Fahrzeugen zu nicht erklärbaren Werten gekommen ist", hieß es in der Erklärung. Im Rahmen der derzeit laufenden Überprüfungen aller Prozesse und Abläufe bei Dieselmotoren ist laut VW aufgefallen, dass bei der CO2-Zertifizierung einiger Fahrzeugmodelle zu niedrige CO2- und damit auch Verbrauchsangaben festgelegt wurden. Betroffen seien ganz überwiegend Fahrzeuge mit Dieselmotoren. Das heißt, auch Benzinmotoren dürften betroffen sein.

Sicherheit der Fahrzeuge soll nicht betroffen sein
"Der Vorstand der Volkswagen AG bedauert zutiefst den festgestellten Sachverhalt und betont, dass der eingeschlagene Weg der Aufklärung und Transparenz konsequent weitergegangen wird", hieß es weiter. Die Sicherheit der Fahrzeuge sei in keinem Fall betroffen, hieß es. Eine verlässliche Bewertung des Umfangs der Unregelmäßigkeiten sei derzeit nicht möglich.

Der VW-Vorstand werde "unverzüglich" mit den zuständigen Zulassungsbehörden über die Konsequenzen dieser Feststellungen in einen Dialog treten. VW sei bestrebt, nach Absprache mit den zuständigen Behörden schnellstmöglich eine Klärung der weiteren Vorgehensweise sowie eine korrekte Einstufung der CO2-Werte bei den betroffenen Fahrzeugen vorzunehmen.

Neuer VW-Chef verspricht "schonungslose" Aufklärung
VW-Chef Matthias Müller versprach erneut, eine "schonungslose" Aufklärung. "Dabei machen wir vor nichts und niemandem Halt. Das ist ein schmerzhafter Prozess, aber er ist für uns ohne Alternative." Dies sei die Voraussetzung für die grundlegende Neuausrichtung des Konzerns.

Im September hatte das Unternehmen eingestanden, bei Abgastests auf dem Prüfstand mit Softwarehilfe die Ergebnisse für Diesel-Motoren manipuliert zu haben. Die Software schaltet in Testsituation in einen Sparmodus. In diesem Zusammenhang musste VW bereits 6,5 Milliarden Euro zurückstellen.

Aus dem Video-Archiv: Der ehemalige Porsche-Chef Matthias Müller übernimmt die Führung des VW-Konzerns nach dem Rücktritt von Martin Winterkorn.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden