Do, 14. Dezember 2017

Websites gesperrt

10.09.2015 10:21

Zensur: Russland erklärt Pornhub & Co. den Krieg

Einige Wochen, nachdem sie Wikipedia vorübergehend gesperrt hat, geht Russlands Zensurbehörde Roskomnadzor nun gegen Sex-Websites wie Pornhub vor. Ein Gericht im südrussischen Krasnodar hatte entschieden, dass insgesamt elf einschlägige Websites gegen Jugendschutzgesetze verstoßen, illegal Pornografie produzieren und vertreiben. Die Folge: Website-Sperren.

"Wir können bestätigen, dass Roskomnadzor Pornhub gesperrt hat, untersuchen die Angelegenheit und ziehen alle verfügbaren Maßnahmen in Betracht, um unsere Website in Russland wieder anzubieten", bestätigt ein Pornhub-Sprecher die Zensurmaßnahmen gegenüber dem IT-Portal "The Verge".

Insgesamt elf populäre Sex-Websites hat die russische Zensurbehörde offenbar auf die schwarze Liste verbotener Websites gesetzt und gesperrt. Das Ziel der Aktion: Kinder und Jugendliche vor "schädlicher Information" schützen.

Auch Wikipedia und Reddit wurden gesperrt
Es ist nicht das erste Mal, dass die Zensur beim Versuch, die Jugend vor schädlichen Informationen zu schützen, ganze Websites sperrt. Erst vor einigen Wochen traf es Wikipedia, weil dort ein Artikel über Hanf zu finden war. Davor sperrte Roskomnadzor das Online-Forum Reddit, weil dort über berauschende Schwammerl diskutiert wurde.

Dass Roskomnadzor ganze Websites sperrt, hat einen Grund: Viele Internetseiten setzen bei der Übertragung von Inhalten auf das verschlüsselte HTTPS-Protokoll. Dieses verhindert, dass Außenstehende erkennen, welchen Inhalt einer Website jemand abruft. Einzelne Seiten auf Wikipedia oder Reddit können dadurch nicht gesperrt werden, die Zensur weicht deshalb auf die brachiale Methode aus und sperrt die ganze Website.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden