Mi, 13. Dezember 2017

Überflügeln Hotels

16.07.2015 09:09

Barcelona: Neue Regeln für Online-Zimmervermieter

Für Touristen dürfte es künftig schwerer werden, in der spanischen Metropole Barcelona ein online vermitteltes Privatzimmer zu finden. Die Region Katalonien erließ schärfere Regeln für private Vermieter. Demnach dürfen diese pro Person nur noch höchstens zwei Zimmer vermieten, und dies höchstens vier Mal im Monat.

Pro Nacht werden 65 Cent Steuer fällig, außerhalb von Barcelona 45 Cent. Vermieter müssen zudem die Behörden informieren und in der Wohnung nächtigen, in der sie Zimmer vermieten.

Nach Barcelona reisen jedes Jahr rund 27 Millionen Touristen. Der Hotel- und Gaststättenverband der Stadt hatte jüngst kritisiert, mittlerweile würden mehr Privat- als Hotelzimmer vermietet. Demnach werden rund 137.000 Betten online von Privatleuten angeboten - das sind fast doppelt so viele wie in herkömmlichen Hotels oder Pensionen.

Die Bewohner der Stadt sind außerdem zunehmend genervt von den vielen Touristen. Die neue Bürgermeisterin von Barcelona, Ana Colau, hatte daher kürzlich die Genehmigungen für neue Hotels für ein Jahr eingefroren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden