Mo, 28. Mai 2018

Cyberspionage

20.04.2015 08:45

Hacker drangen in israelische Militärcomputer ein

Vermutlich arabische Hacker sind nach Erkenntnissen von US-Sicherheitsexperten in Computernetze der israelischen Streitkräfte eingedrungen. Die Angreifer hätten herkömmliche Virensoftware in Verbindung mit betrügerischen E-Mails verwendet, erklärte die Firma Blue Coat Systems.

Die Mails seien an verschiedene militärische Adressen versandt worden. Sie hätten den Empfängern vorgegaukelt, dass es sich etwa um wichtige Armee-Nachrichten handle. In Wahrheit enthielten sie den Experten zufolge Dateianhänge, durch deren Öffnen eine Hintertür in den Computer eingebaut wurde. Blue Coat zufolge konnten sich einige Schadprogramme tatsächlich einnisten. Dies habe man feststellen können, weil die verseuchten Rechner Signale an die Hacker geschickt hätten.

Wo genau die Täter bei der Aktion zuschlugen, gab das Sicherheitsunternehmen nicht bekannt und verwies auf Verträge mit seinen Kunden. Die Urheber seien nicht identifiziert. Es handle sich aber mit großer Wahrscheinlichkeit um arabischsprachige Hacker. Bei der verwendeten Programmiersoftware sei Arabisch voreingestellt gewesen. Ob die Angreifer wichtige Daten erbeutet hätten, sei unklar.

Nach Einschätzung von Blue Coat ist der Vorfall ein weiterer Beleg dafür, dass der Nahe Osten ein Schwerpunkt der Cyberspionage ist. Im März hatte eine israelische Sicherheitsfirma eine Attacke offengelegt, die sich über drei Jahre in zehn Ländern erstreckte. Die Urheber sollen im Libanon sitzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden