So, 19. November 2017

Su Daocheng

29.01.2015 10:59

Chinesischer Tüftler baut bizarres Roboterpferd

Su Daocheng, ein Erfinder aus der zentralchinesischen Provinz Hubei, verbringt seine Pension mit einem ziemlich ungewöhnlichen Hobby: Er baut schräge Roboter und seltsame Fahrzeuge. Seine neueste Schöpfung ist besonders bizarr: Su hat aus Schrott und einem Go-Kart-Motor ein Robo-Pferd entwickelt, das er Bauern als billige Alternative zum echten Ross anbietet.

Weil Sus Robo-Pferd weder Futter noch Pflege braucht und stattdessen mit einem bisschen Benzin auskommt, hält es der Erfinder für die ideale Alternative zu echten Pferden, um die Äcker seiner Landsleute zu pflügen. Bis die Bauern für eines von Sus Robo-Pferden anstehen werden, dürfte es allerdings noch ein bisschen dauern: Wie das Video zeigt, ist das Robo-Pferd in seiner aktuellen Form eine eher langsame und wackelige Angelegenheit.

Schrott und Go-Kart-Motor ergibt Robo-Pferd
Eine beeindruckende Konstruktion ist es trotzdem, hat es der Erfinder doch weitgehend aus ganz ordinärem Schrott gebaut. Das Herzstück des Robo-Pferds ist ein ausgemusterter Go-Kart-Motor, der eine komplexe Konstruktion gefederter Metallbeine antreibt. Vorne wird das Gefährt von Rädern gestützt, hinten bewegen sich die metallenen Pferdebeine und sorgen für langsamen Vortrieb.

Für den Bau des Robo-Rosses hat Su insgesamt rund zwei Monate gebraucht. Das anderthalb Meter hohe künstliche Reittier wiegt 250 Kilo und sorgt bei Sus Ausritten in Hubei immer wieder für erstaunte Gesichter. Die Inspiration für sein Robo-Pferd holte sich der Erfinder laut "CNET" übrigens aus einer alten chinesischen Sage rund um den mächtigen Zhuge Liang. Der soll schon vor 1.800 Jahren mittels "hölzernem Ochsen und schwebendem Pferd" unterwegs gewesen sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden