Mi, 22. November 2017

1,2 Milliarden Euro

26.09.2014 11:39

Intel investiert Vermögen in Chinas Chipdesigner

China ist inzwischen zum weltgrößten Smartphone-Markt geworden. Mit einer Milliardeninvestition will sich der amerikanische Chip-Hersteller Intel ein gutes Stück vom Kuchen sichern. Für Beteiligungen an zwei der führenden chinesischen Chipdesigner zahlt das amerikanische Unternehmen rund 1,5 Milliarden Dollar (1,2 Milliarden Euro).

Intel werde maximal 20 Prozent an den beiden Unternehmen Spreadtrum Communications und RDA Microelectronics übernehmen, teilte das Unternehmen am Freitag in Santa Clara mit. Anfang 2015 soll das Geschäft abgeschlossen sein.

Intel will China mit neuen Partnern erobern
"China ist derzeit der größte Konsumentenmarkt für Smartphones und hat die meisten Internetnutzer weltweit", betonte Intel-Chef Brian Krzanich. Mit den Partnerschaften wolle Intel unter anderem sicherstellen, mehr Mobil-Kunden direkt und schneller beliefern zu können.

Trotz vielfacher Versuche hatte sich Intel bisher im Mobilfunkmarkt mit seinen Prozessoren nicht signifikant durchsetzen können und den stromsparenden Chips des Chipdesigners ARM das Feld überlassen müssen. Mit neuen Architekturen für den Smartphone- und Tablet-Markt soll sich das Blatt nun wenden.

Intel entwickelt x86-Chips mit neuen Partnern
Spreadtrum mit Sitz in Schanghai werde ab der zweiten Jahreshälfte 2015 gemeinsam mit Intel Produkte für Smartphone-Hersteller in China entwickeln, hieß es. Die Partner wollen neue Modelle auf Basis von Intels x86-Chip-Architektur produzieren. Der US-Konzern geht zudem eine Reihe von Partnerschaften mit der Muttergesellschaft der beiden Hersteller, der Tsinghua Unigroup, ein. Die Gesellschaft wird von der staatlichen Tsinghua Holdings in Peking kontrolliert.

Tsinghua Unigroup hatte erst vergangenes Jahr die beiden Hersteller von Mobilchips für jeweils 1,78 Milliarden und 907 Millionen Dollar übernommen. Von der Beteiligung erhoffe sich Intel vor allem langfristige strategische Partnerschaften in dem riesigen Markt sowie weltweit, wenn chinesische Anbieter international expandieren werden, sagte Intel-Manager Americo Lemos dem Finanzdienst Bloomberg.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden