Di, 21. November 2017

Erfolg für Google

16.05.2013 11:29

US-Gericht lehnt Sammelklage gegen YouTube ab

Im Streit über Urheberrechtsverletzungen auf der Online-Videoplattform YouTube hat der Betreiber Google einen Erfolg erzielt. Ein Gericht in New York lehnte einen Antrag ab, zahlreiche Fälle in einer riesigen Sammelklage zusammenzufassen. Als Begründung führte der Vorsitzende Richter Louis Stanton an, dass Urheberrechtsfragen oft sehr unterschiedlich gelagert seien und deshalb von Fall zu Fall entschieden werden müssten. Eine Sammelklage habe deshalb wenig Sinn.

Im Fall von Googles YouTube würden auch logistische Gründe dagegensprechen. "Die Idee, dass eine Sammelklage von dieser Dimension mit richterlichem Einfallsreichtum geregelt werden könnte, ist zwar schmeichelhaft, aber unrealistisch", schrieb Stanton in der Urteilsbegründung. Hätte das Gericht die Sammelklage angenommen, wäre der Fall zu einem Mammutprozess geworden.

Die Sammelklage gegen YouTube war 2007 unter anderem von der English Premier League, dem französischen Tennisverband und einer Reihe von Musikverlagen eingereicht worden. Nach Angaben von Klägern hätte die Sammelklage die Interessen Tausender Geschädigter weltweit gebündelt. Ein Anwalt erklärte, die Klägerseite erwäge eine Anfechtung der Entscheidung. Eine Sprecherin von Google lehnte eine Stellungnahme ab.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden