Sa, 17. Februar 2018

Babylonisch

25.04.2005 11:13

Ein Keyboard für 400 Sprachen

Nigerianische Ingenieure haben eine mehrsprachen-fähige Tastatur für PCs entwickelt, die sich für über 400 verschiedene Sprachen eignet. Über die Tastatur können so genannte diakritische Zeichen und Charaktere aus den zahlreichen Dialekten des bevölkerungsreichsten afrikanischen Landes eingetippt werden.

Für die Entwicklung des Keyboards investierten die Nigerianer, die in den USA tätig sind, acht Jahre an Entwicklungsarbeit.

Bei der Tastatur handelt es sich um ein physisches, reales Keyboard. "Es gibt virtuelle Keyboards, die versuchen, ein physisches Keyboard zu emulieren, aber das ist keine praktische Lösung", erklärte Olukayode Oluwole, einer der Entwickler der Tastatur. "Zum ersten Mal in unserer elektronischen Geschichte haben wir nun ein nigerianisches Keyboard, bei dem man Englisch und jede nigerianische Sprache in ein und demselben Dokument vermischen kann", sagte Oluwole.

Diakritische Zeichen und Charaktere werden dazu verwendet, um die verschiedenen Laute und Bedeutungen von Wörtern und Buchstaben zu kennzeichnen. Bei der Entwicklung des Multi-Sprachen-Keyboards haben die Ingenieure unter anderem mit nigerianischen Universitäten und Forschern, die am "Nigerian Type Writer Project" beteiligt sind, zusammengearbeitet. Das Keyboard ist laut dem Bericht bereits in Produktion gegangen und soll ab Mai vertrieben werden.

(pte)

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden