Sa, 16. Dezember 2017

"Locationgate"

17.08.2011 09:22

25.000 Südkoreaner schließen sich Klage gegen Apple an

Nachdem ein 36-jähriger Anwalt aus Südkorea wegen der versteckten Speicherung von Ortsdaten auf dem iPhone Apple bereits erfolgreich auf Schadenersatz verklagt hat, legt er nun mit einer Sammelklage gegen den kalifornischen Konzern nach. Für Apple könnte es nun erheblich teurer werden: Der Klage haben sich mehr als 25.000 Südkoreaner angeschlossen.

Kim Hyeong-seok hatte Apple bereits im Juni wegen Verletzung seiner Privatsphäre verklagt und damit vor dem Bezirksgericht Changwon Recht bekommen. Ohne Widerspruch einzulegen, zahlte Apple dem 36-jährigen Anwalt damals die Summe von einer Million Won, umgerechnet rund 648 Euro.

Dieselbe Summe fordert Hyeong-seok nun erneut, diesmal aber nicht für sich, sondern für insgesamt 27.612 Südkoreaner, die sich seiner Sammelklage angeschlossen haben. Sollten die Kläger vor Gericht durchkommen, dürfte es für Apple dementsprechend teurer werden. Konkret müsste der Konzern dann umgerechnet rund 17,9 Millionen Euro Schadenersatz zahlen. Ähnliches Ungemach droht dem iPhone-Hersteller in den USA, wo Nutzer ebenfalls eine Sammelklage eingereicht haben.

Indirekt verantwortlich für die Klageflut zeichnen zwei britische Informatiker: Sie hatten aufgedeckt, dass das iPhone- und iPad- Betriebssystem iOS 4 seine Nutzer nicht nur auf Schritt und Tritt überwacht, sondern eine komplette Historie ihrer physischen Bewegungen unverschlüsselt im Gerät speichert. Mit einer Anfang Mai veröffentlichten Aktualisierung (siehe Infobox) können Nutzer die Speicherung mittlerweile einschränken.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden