Mi, 24. Jänner 2018

Bürger beunruhigt

29.11.2010 16:57

"Altes Preßhaus" wird zur Botschafts- Residenz Namibias

Mit Argusaugen wachen die Bürger von Grinzing über ihren ältesten Heurigen. Denn mit dem Ankauf durch die Botschaft des afrikanischen Staates Namibia wurde das Areal in der Cobenzlgasse 15 exterritoriales Gebiet. Damit ist ungewiss, ob der Denkmalschutz das Baujuwel auch schützen kann.

Wenn das 1527 erbaute "Alte Preßhaus", wie auf einer Informationstafel angekündigt, zur Residenz der Botschaft Namibias ausgebaut wird, dann gilt immer noch die Schutzzonen-Widmung und auch der Denkmalschutz. Sollte es allerdings im Zuge der Umgestaltung zu Bausünden kommen, scheint nicht ganz klar, ob die zuständigen Behörden rechtlich in der Lage sind einzuschreiten. Genau das lässt aber die Freunde Grinzings derzeit schlecht schlafen, ohne dass man dabei den Namibiern gleich schlechte Absichten unterstellen will.

Weniger besorgt zeigt sich Döblings Bezirkschef Adolf Tiller: "Alle ausländischen Vertretungen haben sich in einer Charta gegenüber den Gastgeberländern verpflichtet, die jeweiligen Baugesetze zu beachten. Ich nehme doch an, dass das nicht nur so auf dem Papier steht."

von Peter Strasser, Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden