Fr, 20. Oktober 2017

"Unruhige Zeiten"

22.10.2010 12:43

Nokia streicht trotz riesigen Gewinns 1.800 Stellen

Der weltgrößte Handy-Hersteller Nokia hat am Donnerstag für das abgelaufene dritte Quartal einen Nettogewinn von 529 Millionen Euro vermeldet. Trotz dieser Zahlen hat der finnische Mobilfunkkonzern die Streichung von 1.800 Stellen angekündigt. Der neue Nokia-Chef Stephen Elop (im Bild) erklärte, das Unternehmen sehe sich "bemerkenswert unruhigen Zeiten" gegenüber.

Elop kündigte vor allem Veränderungen im Geschäft mit den Smartphones mit dem Betriebssystem Symbian an. Der weltweite Markt mit Mobilfunkgeräten werde zwar vermutlich um mehr als zehn Prozent wachsen, Nokias Marktanteil werde dabei auf das Jahr gesehen vermutlich sinken, hieß es.

Im gleichen Vorjahreszeitraum gab es den Angaben zufolge noch einen Nettoverlust von 559 Millionen Euro. Der Umsatz wuchs im dritten Quartal um fünf Prozent auf 10,2 Milliarden Euro. Nokia verkauft 110,4 Millionen Geräte, das waren zwei Prozent mehr als im gleichen Quartal 2009. Wegen des besser als erwarteten Gewinns stieg der Kurs der Nokia-Aktie in Helsinki um 7 Prozent auf 8,26 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).