Di, 24. April 2018

Stadtchef will Lösung

13.04.2018 08:57

Um die Einhausung in Leonding wird weiter gepokert

Bei den Leondinger Stadtplanern rauchen die Köpfe! Bis kommenden Donnerstag haben sie Zeit, den Plan für die Einhausung der Westbahn zu überarbeiten und so eine Zustimmung der ÖBB zu erreichen. Die Zweifel sind groß. Doch Bürgermeister Walter Brunner ist nach langem Gezerre nun zuversichtlich.

Seit Jahren wird um die rund 1,3 Kilometer lange Einhausung der Westbahnstrecke, die das Stadtgebiet von Leonding teilt, diskutiert. „Ich bin Optimist und hoffe, dass wir am Donnerstag zu einer Einigung kommen“, sehnt der Leondinger Bürgermeister Walter Brunner (SPÖ) die letzte Runde im Poker um die Einhausung der Westbahn herbei. Er wird sich mit Vertretern der ÖBB und Verkehrslandesrat Günther Steinkellner (FPÖ) nach drei Wochen wieder an einen Tisch setzen und dabei betonen, dass die Hausaufgaben erledigt worden sind.

Leonding zahlt 30 Millionen Euro
Im Gemeinderat wurde bereits die finanzielle Beteiligung abgesegnet. Leonding wird ein Drittel der rund 90 Millionen Euro beisteuern. „Wir haben die Finanzierung auf 30 Jahre ausgelegt. Da ab 2019 die jährliche Rate für das Rathaus in der Höhe von rund einer Million Euro nicht mehr fällig sein wird, ist das machbar“, erklärt Brunner.

Zusage für Drittelfinanzierung
Seinen Optimismus teilen nicht alle. Landesrat Steinkellner sieht sich in der Rolle des Mediators und sagt: „Es gibt eine politische Zusage für die Drittelfinanzierung. Wir wissen aber nicht, von welcher Summe wir dabei genau reden.“

ÖBB wollen konkreten Plan
Die ÖBB geben sich bedeckt, verlangen einen konkreten Plan.  Pressesprecher Karl Leitner sagt aber auch:  „Aus Gründen der Dringlichkeit muss der viergleisige Ausbau derzeit priorisiert weiterverfolgt werden. Nach Klärung der weiteren Vorgangsweise samt Kostentragung und nach Beauftragung an die ÖBB könnte die gewünschte Variante als Aufsatzprojekt in den viergleisigen Ausbau eingebunden und umgesetzt werden.“  Kein Indiz für ein „Ja“ ist für die ÖBB auch, dass im Rahmenplan 2018 bis 2023 für den Ausbau der Strecke Linz-Oftering 178 Millionen € vorgesehen sind, und es für 2017 bis 2022 noch 71 Millionen Euro waren. 

Mario Zeko, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zweite deutsche Liga
Nürnberg nach 3:1-Sieg in Kiel nahe am Aufstieg
Fußball International
Neuer Chef für Lindner
Ex-Austria-Trainer Fink neuer Grasshoppers-Coach
Fußball International
30. Erste-Liga-Runde
Ried „wurschtelt“ sich beim FAC zu 4:2-Sieg
Fußball National
Insgesamt 60.000 Euro
Geldstrafen für Austria & Rapid nach Derby-Skandal
Fußball National
In Griechenland
Dank PAOKs „Revolver-Boss“ ist AEK jetzt Meister!
Fußball International
Die „Ausleihe-Bullen“
Würde selbst RB Salzburg II die Bundesliga rocken?
Fußball National

Für den Newsletter anmelden