Mi, 21. Februar 2018

Frontkameras zerstört

10.02.2018 19:00

Auto rammte Radar-Anlage

Das Foto wird besonders teuer: Aus unbekannter Ursache prallte ein Pkw-Lenker aus den Niederlanden in Puch-Urstein bei Salzburg gegen die Leitschiene und schlitterte in eine Radar-Falle. Die beiden Frontkameras schleifte er noch 50 Meter mit.

Am Samstag lenkte ein 56-jähriger Niederländer seinen Pkw auf der Tauernautobahn in Fahrtrichtung Salzburg. Im Bereich der Geschwindigkeitsmessanlage vor der Autobahnbrücke Puch-Urstein kam er aus bisher unbekannter Ursache rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen die Leitschiene. Dann kollidierte er mit den beiden Frontkameras der in dem Bereich installierten Geschwindigkeitsmessanlage.

Der Pkw schleifte diese noch ungefähr 50 Meter mit, bis das Fahrzeug zum Stillstand kam. Verletzt wurde bei dem Verkehrsunfall niemand. Der Alkomattest beim Lenker verlief negativ. Aufgrund der Aufräumungsarbeiten war die Richtungsfahrbahn für eine Stunde nur einspurig befahrbar.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden