Do, 26. April 2018

Eltern nicht gefunden

24.01.2018 13:04

Eizellen vertauscht: Gerichtsverfahren eingestellt

Der Zivilprozess wegen einer mutmaßlichen Eizellen-Verwechslung in der Klinik des prominenten Bregenzer Fortpflanzungsmediziners Herbert Zech am Landesgericht Feldkirch ist eingestellt worden. Die Klägerin soll Geld von Zech erhalten haben, über die Höhe wurde Stillschweigen vereinbart.

Die 26-jährige Schweizerin Kristina V. hat Zechs Zentrum auf Herausgabe von Daten geklagt, um ihre leiblichen Eltern ausfindig machen zu können - der diesbezügliche Prozess am Landesgericht Feldkirch, verbunden mit einer Millionenforderung seitens der Familie von Kristina V., begann im Juni. Die 26-Jährige ist nachweislich nicht mit ihren vermeintlichen Eltern verwandt. Ihrer Darstellung zufolge ist ihrer Mutter in Zechs Zentrum für In-Vitro-Fertilisation 1990 versehentlich die befruchtete Eizelle eines anderen Paares implantiert worden.

Um herauszubekommen, wer ihre genetischen Eltern sind, ist sie mit Zech in Kontakt getreten. Dieser machte deutlich, mangels einer gesetzlichen Aufbewahrungspflicht über keine diesbezüglichen Daten mehr zu verfügen. Deshalb landete die Angelegenheit überhaupt erst vor Gericht. Zech selbst sagte aus, dass er sämtliche infrage kommenden "Verwechslungseltern" recherchiert habe, er besitze schlichtweg keine Unterlagen mehr, um die leiblichen Eltern des Mädchens herauszufinden.

Arzt räumt ein: Verwechslung der Petrischalen möglich
Gegenüber Kristina V. hatte Zech eine mögliche Verwechslung der Petrischalen indes eingeräumt. Vor Gericht rechtfertigte er sich damit, dass er gedanklich alle Möglichkeiten durchgespielt und nach Erklärungen gesucht habe. Hundertprozentig könne aber nicht gesagt werden, dass die Verwechslung bei ihm stattgefunden habe. Ebenso wenig sei auszuschließen, dass es im Krankenhaus im Schweizer Münsterlingen, in dem Kristina V. zur Welt kam, zu einer Verwechslung gekommen sei - auch wenn bei der Verhandlung Gegenteiliges ausgesagt wurde, wie der Fortpflanzungsmediziner während des Prozesses betont hatte.

Wie der ORF Vorarlberg unter Berufung auf den Anwalt von Kristina V. berichtet, wurde der Prozess nun eingestellt. Kristina V. weiß nach wie vor nicht, wer ihre Eltern sind. Laut Anwalt wird sie ihre Suche aber fortsetzen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden