So, 22. April 2018

Neue Richtlinien

17.01.2018 11:37

YouTuber haben es jetzt schwerer, reich zu werden

YouTuber haben es ab sofort schwerer, mit ihren Videos Geld zu verdienen. Das zu Google gehörende Videoportal ändert die Richtlinien für sein sogenanntes Partnerprogramm. Musste ein Kanal bislang 10.000 Aufrufe aufweisen, um an diesem teilzunehmen und Werbegelder ausgeschüttet zu bekommen, sind ab sofort mindestens 1000 Abonnenten und eine Sehdauer von 4000 Stunden innerhalb der letzten zwölf Monate nötig.

YouTube begründete den Schritt damit, Werbetreibende und Videomacher besser vor unangemessenen Inhalten schützen zu wollen. Zum einen sollten Werbetreibende auf YouTube ein sicheres Werbeumfeld finden, zum anderen sollten Videomacher die Gewissheit haben, dass ihre Einnahmen nicht durch schwarze Schafe und Spammer geschädigt werden, so das Unternehmen in einer Mitteilung.

Manuelle Prüfung, mehr Kontrolle
Neben der Einführung des neuen Schwellenwerts für sein Partnerprogramm kündigte YouTube zudem an, künftig Kanäle und ihre Videos, die zu Google Preferred gehören, manuell zu prüfen, und Werbeinhalte nur noch für Videos zu schalten, die den eigenen Richtlinien entsprechen.

Darüber hinaus soll in den kommenden drei Monaten ein dreistufiges Kontrollsystem eingeführt werden, das es Werbetreibenden erlaubt, "die Anforderungen einer geeigneten Platzierung ihrer Marke widerzuspiegeln und die entsprechend mögliche Reichweite mitzubestimmen".

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden