Mi, 17. Jänner 2018

Wirbel um US-Million

08.01.2018 08:45

Geldwäscheverdacht: Grassers Konto eingefroren

Ab Dienstag muss sich Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser wieder mit 13 Mitangeklagten im Wiener Straflandesgericht einfinden. Ob auch Grassers US-Konto mit rund einer Million Dollar thematisiert wird, ist noch unklar. Laut seinem Anwalt Manfred Ainedter hat das Geld nichts mit dem Buwog-Skandal zu tun - die Optik ist dennoch nicht optimal. Grassers Bank in Österreich erstattete daher eine Meldung wegen Geldwäscheverdacht und fror jetzt sogar sein Konto ein.

Was hat es mit dem US-Konto - die "Krone" berichtete -  von Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser auf sich? Laut seinem Anwalt soll Grasser das Konto für private Investments genutzt haben, einen Bezug zur Buwog gebe es nicht. Auch seien die Geldflüsse bei Grassers Bank, der Hypo Tirol, angemeldet worden. Dass dennoch eine Verdachtsmeldung wegen Geldwäsche gemacht wurde, schiebt Ainedter auf die Berichterstattung zum Buwog-Prozess.

"Die Banker haben in den Medien von Peter Hocheggers Aussagen gelesen, dass Grasser von ihm 2,4 Millionen Euro von der Buwog-Provision bekommen haben soll. Daraufhin meinten sie, es könne nicht ausgeschlossen werden, dass das nach Österreich überwiesene Geld von diesen Millionen stammt", zitiert der "Standard" Manfred Ainedter. Die Hypo Tirol sperrte jedenfalls Grassers Konto, der Ex-Finanzminister hat also aktuell keinerlei Zugriff auf das Geld. Laut Ainedter will man den Sachverhalt klären und einen etwaigen Schaden, der seinem Mandanten aus der Sperrung des Kontos entstanden ist, geltend machen.

Buwog-Prozess wird am Dienstag fortgesetzt
Der Prozess wird am Dienstag jedenfalls mit der Einvernahme von Hochegger fortgesetzt. Der Ex-Lobbyist hatte den früheren Finanzminister vor Weihnachten mit einem Teilgeständnis schwer belastet. Grasser selbst hatte zu Beginn der Verhandlung jede Auskunft zu einen Vermögenswerten verweigert und stellte lediglich fest, dass er "keinen Arbeitgeber, kein Haus und kein Auto" habe.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden