Do, 26. April 2018

„Ganz normal“

28.12.2017 14:37

Bestätigt: US-Konto gehört Karl-Heinz Grasser

Die „Krone“-Story um Karl-Heinz Grassers 1,1-Millionen-Konto in den USA hat Staub aufgewirbelt. Grasser-Anwalt Manfred Ainedter war am Tag danach entsprechend um Beruhigung bemüht: Es handle sich um ein „ganz normales Investment“, das ordnungsgemäß versteuert werde. Mit der Causa Buwog habe das alles „nichts zu tun“.

Wie berichtet, war überraschend bekannt geworden, dass Grasser über ein Konto in den USA verfügen könnte – was Ainedter am Donnerstag gegenüber der „Krone“ bestätigte. „Eine Geldwäscheverdachtsmeldung erging kürzlich an die Behörden“, sagt der Verteidiger nun, nachdem er noch am Mittwoch "nichts davon wusste". Der Grund für die Meldung sei ihm allerdings „völlig unklar“, so Ainedter, denn das Investment sei den Behörden "längst bekannt".

„Vor zweieinhalb Jahren angelegt“
Grasser habe, so sein Anwalt, das Geld vor zweieinhalb Jahren angelegt und die Erträge auch ordnungsgemäß in Österreich versteuert. Ainedter: "Keine Ahnung, was da jetzt wieder los ist."

Zu Beginn des Buwog-Prozesses hatte Grasser öffentliche Angaben zu seinen Vermögenswerten verweigert. Der ehemalige Finanzminister hielt lediglich beiläufig fest, dass er „keinen Arbeitgeber, kein Haus und kein Auto“ habe.

Die Verhandlung wird am 9. Jänner mit weiteren Einvernahmen fortgesetzt. Vielleicht folgt dann noch die eine oder andere Frage der Richterin zum US-Konto.

Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden