Di, 17. Oktober 2017

"Ein großer Schritt"

23.02.2009 13:04

Erste windbetriebene Mobilfunkstation eröffnet

Ein Vorzeigeprojekt für ganz Mitteleuropa ist am Montag im niederösterreichischen Eibesthal im Bezirk Mistelbach gestartet: Landeshauptmann Erwin Pöll, Mistelbachs Bürgermeister Christian Resch und Telekom-Chef Boris Nemsic nahmen die erste windbetriebene Mobilfunkstation in Betrieb.

Rund 80 Prozent des Energiebedarfs der Mobilfunkbasisstation können über eine Windturbine erzeugt werden. Das ist nicht nur umweltschonend, "sondern bringt Telekom auch eine Ersparnis von rund 1.100 Euro pro Jahr", rechnet Nemsic vor. Langfristig will sein Konzern sieben bis zehn Prozent aller Mobilfunkstationen per Windtubine mit Strom versorgen.

Erfreut über die Inbetriebnahme des Standortes zeigte sich auch Niederösterreichs Landeshauptmann Erwin Pröll: "Heute wird im Hinblick auf die ökologische Nutzung der Sendemasten ein großer Schritt nach vorne getan, und wir nehmen damit eine Vorreiterrolle auf europäischer Ebene ein."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden