Mo, 21. Mai 2018

Sicherheits-Test

03.02.2009 11:19

US-Justizministerum verschickte Phishingmails

Weil es das Sicherheitsbewusstsein seiner Mitarbeiter überprüfen wollte, hat das US-Justizministerium im Jänner Phishingmails an seine Angestellten verschickt. Wie die Nachrichtenagentur AP berichtet, seien die Mitarbeiter in den Mails aufgefordert worden, auf einer Website persönliche Angaben zu ihrem Rentenkonto zu machen.

Die E-Mail warnte, dass die Rentenkonten durch die weltweite Finanzkrise beeinträchtigt worden seinen und bat daher die Empfänger, auf einer Website persönliche Angaben zu ihrem Rentenkonto zu machen.

Der Test verlief für das US-Justizministerium erfreulich: Zwar sorgten die Mails unter den Mitarbeitern für Unruhe, einige warnten ihre Kollegen per Mail jedoch sogar vor der Preisgabe persönlicher Daten.

Das Ministerium gab schließlich Entwarnung und bekannte, die vermeintlichen Phishingmails selbst verschickt zu haben. Wie Sprecherin Gina Talamona gegenüber dem US-Branchendienst CNet bestätigte, führe das Ministerium bereits seit drei Jahren solche Tests durch, "um die Mitarbeiter zu schulen und weiterzubilden."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden