Do, 14. Dezember 2017

Abschied von Japan

28.11.2008 10:07

Nokia zieht sich aus Japan zurück

Die schwache Konjunktur zwingt den weltgrößten Handy-Hersteller Nokia zum Abschied aus Japan. Im gegenwärtigen wirtschaftlichen Klima seien weitere Investitionen in speziell auf den japanischen Markt zugeschnittene Produkte nicht mehr sinnvoll, begründete Nokia-Manager Timo Ihamuotila den Schritt am Donnerstag.

Nokia, weltweit die Nummer eins mit einem Marktanteil von knapp unter 40 Prozent, hatte in Japan nie richtig Fuß fassen können. Laut japanischen Medienberichten lag der Marktanteil zuletzt bei 0,3 Prozent. Der Markt wird traditionell von japanischen Handy-Herstellern dominiert. Allerdings betrachten ihn Branchenexperten als weitgehend gesättigt und rechnen für die nächste Zeit mit nur noch geringem Wachstum.

Künftig will der finnische Hersteller in Japan nur noch seine Edel-Handys der Marke Vertu anbieten, die einige tausend Euro kosten. Der Ausstieg aus dem Verkauf gewöhnlicher Handys werde nur etwa zehn Prozent der japanischen Nokia-Beschäftigten treffen, weil die dortigen Entwicklungszentren unverändert weiterbestehen sollen, hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden