15.01.2008 11:59 |

7 Tote in Kabul

Vier Verdächtige nach Attacke auf Hotel verhaftet

Nach dem Taliban-Angriff auf das einzige Luxushotel Afghanistans hat die Polizei am Dienstag vier Verdächtige festgenommen. Bei dem Anschlag waren am Montag mindestens sieben Menschen getötet worden, zu ihm bekannten sich die radikalislamischen Taliban. Die genaue Zahl der Todesopfer war am Dienstag noch nicht klar. Ziel des Anschlags war offenbar der norwegische Außenminister Jonas Gahr Stoere, der in dem Hotel an einer Konferenz teilnahm.

Unter den Festgenommenen sei auch einer der mutmaßlichen Angreifer, der seine mit Sprengstoff gefüllte Weste „aus bisher ungeklärten Gründen“ nicht gezündet habe, erklärte der Chef des afghanischen Geheimdienstes, Amrulla Sala. Insgesamt seien am Sonntagabend drei Angreifer mit Sprengstoff-Westen in das Fünf-Sterne-Hotel Serena eingedrungen, sagte Sala. Einer von ihnen hätte eine Explosion ausgelöst, ein zweiter sei von den Sicherheitskräften zuvor erschossen worden. Ein vierter Mann hatte die Attentäter nach Angaben des Geheimdienstes zum Hotel gebracht. Dieser sei mit zwei Komplizen im Versteck der Attentäter in Kabul festgenommen worden.

200.000 Dollar Belohnung für Hinweise
„Wir haben die Planer dieses terroristischen Anschlages gefangen genommen“, sagte Sala.  Der Geheimdienst beschuldigte Siraj Hakkani, einen bekannten Aufständischen, der in der pakistanischen Stammesregion Nord Waziristan vermutet wird, den Anschlag auf das Hotel geplant zu haben. Die US-Streitkräfte habe 200.000 Dollar Belohnung für Hinweise zu einer Ergreifung ausgesetzt.

Nach Angaben eines Hotelsprechers drangen die Angreifer am Montag durch die Haupteingangstür in das Hotel ein und erschossen dabei mindestens zwei afghanische Wachleute. Ein Selbstmordattentäter habe sich im Eingangsbereich in die Luft gesprengt. Ein oder mehrere Bewaffnete seien daraufhin mit Pistolen und Granaten weiter in das Hotel eingedrungen und hätten um sich geschossen. Ein US-Bürger und eine philippinische Angestellte starben den Angaben zufolge im Wellness-Bereich. Ein norwegischer Fotograf wurde in der Eingangshalle getötet.

Außenminister reist ab
Auch der norwegische Außenminister Jonas Gahr Störe hielt sich zum Zeitpunkt des Anschlags in dem Hotel auf. Er blieb unverletzt, kündigte aber seine vorzeitige Abreise aus Kabul an. Störe werde noch am Dienstag aus Kabul abreisen, teilte die norwegische Regierung mit.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).