13.01.2008 10:56 |

Ärger im Vatikan

Souvenirhändler protestieren gegen Platzverweis

Auf dem Petersplatz haben die dort tätigen „Fliegenden Händler“ gegen ihren Verweis vom Vatikan-Gelände protestiert. Die elf Gewerbetreibenden, die nach einem Gewohnheitsrecht im hinteren Teil des Platzes nahe den Ausgängen religiöse Souvenirs verkaufen, forderten den Vatikan bei ihrer Kundgebung am Samstagvormittag auf, den Platzverweis zurückzuziehen.

In den vergangenen Wochen hatte der Vatikan unter Berufung auf die geltende Rechtslage den ambulanten Andenkenverkauf auf seinem Territorium gänzlich untersagt. Die bisherige Duldung von elf größtenteils jüdischen Gewerbetreibenden, die ihr Privileg konsequent gegen Konkurrenten verteidigten, wurde zurückgezogen.

Gesuch abgelehnt
Inzwischen verdichten sich die Anzeichen dafür, dass die Stadt Rom eine Lösung für die betroffenen Händler finden will. Man habe diesen empfohlen, sich bei der römischen Stadtverwaltung um eine Gewerbelizenz für nichtvatikanisches Gebiet zu bemühen, erklärte ein Sprecher des Governatorats  der Vatikanstadt in den vergangenen Tagen. Ein Gesuch der jüdischen Gemeinde für ihre Mitglieder war zuvor abgelehnt worden.

Streit seit Jahrzehnten
Der Vatikan versucht bereits seit Jahrzehnten, die Geschäfte der Händler auf dem Petersplatz zu unterbinden. Wiederholt haben sich Besucher über das mitunter rüde Verhalten der „urtisti“ (Rempler) beschwert, die sich oft genau in den schmalen Eingängen platzierten. Im Laufe der Zeit hat der Vatikan die Händler immer weiter zurückgewiesen.

Konnten sie vor Jahrzehnten noch direkt an den Kircheneingängen ihre Rosenkränze und Postkarten verkaufen, so galt die Duldung zuletzt nur noch für einen schmalen Streifen entlang der Staatsgrenze. Bereits vor 20 Jahren hatten Bedienstete des Vatikans den elf Händlern deutlich gemacht, dass die „Duldung“ allenfalls für sie persönlich gelte, aber keinesfalls mehr innerhalb der Familie weitervererbt werden könne.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).