11.01.2008 17:45 |

Brief mit Patronen

Morddrohung gegen Silvio Berlusconi

Der italienische Oppositionschef Silvio Berlusconi und sein Bruder Paolo haben am Freitag eine Morddrohung erhalten. Der Redaktion der Mailänder Tageszeitung "Il Giornale" wurde ein Umschlag mit der Morddrohung und zwei Patronen geschickt. Die Tageszeitung wird von Paolo Berlusconi herausgegeben.

In dem Drohbrief hieß es, die Kugeln seien für den Politiker und seinen Bruder Paolo, den Herausgeber der Zeitung, bestimmt. Wegen ihrer Islam-Politik würden beide das Schicksal der pakistanischen Oppositionsführerin Benazir Bhutto erleiden. Bhutto wurde am 27. Dezember bei einem Anschlag getötet.

Schon im Dezember war ein Brief mit drei Pistolenkugeln in der Redaktion der Mailänder Tageszeitung eingetroffen. Das Schreiben war an Wirtschaftsminister Tommaso Padoa Schioppa, seinen Stellvertreter Vincenzo Visco und Industrieminister Pierluigi Bersani adressiert. Der in einem gelben Kuvert enthaltene anonyme Brief war von einem Unbekannten persönlich in der Redaktion abgegeben worden. Im Oktober war an die römische Redaktion derselben Tageszeitung ein Brief mit einer Pistolenkugel an Regierungschef Romano Prodi geschickt worden.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).