10.12.2007 21:03 |

Schmerzhafte Strafe

Sieben Monate Haft und Peitschenhiebe für SMS

Sieben Monate Haft und 150 Peitschenhiebe – und zwar für eine SMS! Weil ein islamischer Prediger in Saudi Arabien einem Kollegen per Handy mit Mord drohte, wurde der Mann nun zu dieser drakonischen Strafe verurteilt.

Diese Strafe schmerzt: Zu sieben Monaten Gefängnis sowie 150 Peitschenhiebe wurde ein islamischer Prediger aus der Stadt Hail verurteilt. Der Geistliche hatte Scheich Abdullah al-Hamad, Direktor der örtlichen Behörde für religiöse Stiftungen, per Handy mit dem Tod gedroht.

Zwischen den beiden Geistlichen sei es laut der arabischen Zeitung "Al Watan" öfters zu Streitigkeiten gekommen. So habe der Scheich dem Prediger verboten, an einem religiösen Feiertag in der Moschee eine Predigt zu halten.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).