28.11.2007 23:42 |

Zeuge packt aus

Prinzessin Diana sah Dodi Fayed sterben

Prinzessin Diana hat nach ihrem schweren Autounfall in Paris 1997 ihren Freund Dodi Fayed sterben sehen. "Oh mein Gott", habe die Prinzessin gemurmelt, als sie realisiert habe, was passiert sei, erklärte der französische Polizist Sebastien Dorzee. Er erreichte als erstes Mitglied der Rettungskräfte den Unfallort im Pariser Alma-Tunnel. Seine Äußerungen wurden am Mittwoch in London vor dem Gericht verlesen, das mit den Umständen des Unfalls befasst ist.

"Sie hat sich bewegt, ihre Augen waren geöffnet und sie sprach zu mir in einer Fremdsprache", erklärte Dorzee. "Ich glaube, sie sagte 'Oh mein Gott', als sie ihren Freund sterben sah." Gleichzeitig habe sie ihren Bauch angefasst, weil sie offenbar Schmerzen gehabt habe.

Der Polizist fühlte nach eigenen Angaben ihren Puls und sprach beruhigend auf sie ein. Dorzee beschrieb, wie er versuchte, die Paparazzi zurückzudrängen. Diese hätten ihn beleidigt und miteinander gestritten. Einer habe zu einem anderen gesagt: "Es ist deine Schuld."

Bei dem Unfall am 31. August 1997 kam neben Diana und Fayed auch der Fahrer Henri Paul ums Leben. Die französische und die britische Polizei gaben ihm die Schuld an dem Unfall und erklärten, er sei betrunken gewesen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).