27.11.2007 16:47 |

Referendum

Dalai Lama will über Nachfolge entscheiden lassen

Der Dalai Lama hat am Dienstag in Indien ein Referendum über seine Nachfolge angekündigt. Vor Journalisten erklärte er, die Menschen sollten darüber entscheiden, ob nach seinem Tod möglicherweise ein neues Führungssystem gebracht werde. "Wenn die Menschen glauben, dass die Institution des Dalai Lama noch notwendig ist, wird sie weitergehen", sagte er. China kritisierte die Ankündigung.

"Wenn meine körperliche Kondition schwach wird, sollten ernsthafte Vorbereitungen für ein Referendum getroffen werden", erklärte der Dalai Lama in Amritsar im Norden Indiens. Abstimmen sollten alle traditionellen Buddhisten im tibetischen Hochland und in der Mongolei. Seit Jahrhunderten ist Tradition, dass tibetanische Mönche nach dem Tod des Dalai Lama nach seinem wiedergeborenen Nachfolger suchen. China kündigte jedoch im August an, dass alle Ernennungen zum Lama künftig von Peking genehmigt werden müssten. Im Tibet war daraufhin befürchtet worden, die kommunistische Regierung könnte nach dem Tod des amtierenden Dalai Lama einen Nachfolger bestimmen.

Kritik aus Peking
China verurteilte in einer Stellungnahme die Ankündigung des 72 Jahre alten Dalai Lama. Dieser widerspreche damit religiösen Bräuchen und historischen Gewohnheiten, erklärte das Außenministerium.

Der 14. Dalai Lama, Tenzin Gyatso, ist das geistliche Oberhaupt der buddhistischen Tibeter und die Galionsfigur ihres Kampfes gegen die "Sinisierung" der Provinz. Er floh im März 1959, nach der blutigen Niederschlagung einer Volkserhebung gegen die chinesischen Besatzungstruppen mit 100.000 Landsleuten nach Indien, wo er noch heute im Exil lebt. Mittlerweile propagiert er nicht mehr die Unabhängigkeit Tibets, sondern nur seine Autonomie innerhalb von China. Die Region war im Jahr 1950 von der chinesischen kommunistischen "Volksbefreiungsarmee" eingenommen worden.

Der Dalai Lama wirft Peking schwere Menschenrechtsverstöße in seiner Heimat vor, unter anderem Zwangsabtreibungen und Zwangssterilisationen, sowie "kulturellen Völkermord" durch massiven Bevölkerungstransfer. Exil-Tibeter beklagen eine systematische Politik zur "Verwässerung der tibetischen Identität" und werfen der chinesischen Regierung auch eine Ausbeutung ökologischer Ressourcen zum Nachteil der Region zu.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).