27.11.2007 17:10 |

Zweimal abgedrückt

15-Jährige wollte älteren Bruder erschießen

Ein 15-jähriges Mädchen aus Deutschland hat im baden-württembergischen Rottenburg versucht, ihren älteren Bruder zu erschießen. Dass der 26-Jährige unverletzt blieb, verdanke er der Tatsache, dass das Mädchen vergessen habe, die Waffe ihres Vaters durchzuladen, teilte die Staatsanwaltschaft Tübingen am Dienstag mit. Als Motiv habe das Mädchen angegeben, dass ihr Bruder sie sexuell missbraucht habe.

Dem bisherigen Ermittlungsstand zufolge dürfte die 15-Jährige nachts die Pistole ihres Vaters aus einem Tresor entwendet und geladen haben. Mit der Waffe ging sie anschließend in das Zimmer des schlafenden Bruders. Als sie dort das Licht anmachte, wachte der 26-Jährige den Angaben zufolge auf und die Jugendliche drückte zweimal ab. Weil das Mädchen allerdings vergessen hatte, die Waffe durchzuladen, löste sich kein Schuss.

Weil sich die Mutter des Mädchens einem Lehrer anvertraute, erfuhr schließlich die Polizei von dem Vorfall, der sich vor knapp zwei Wochen ereignete. Um die Familie zu schützen, hat die Staatsanwaltschaft erst jetzt die Öffentlichkeit über den Tötungsversuch informiert. Die Ermittlungen laufen, nähere Angaben wollten die Behörden zunächst nicht machen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).