25.11.2007 14:16 |

Start abgeblasen

Tschad-Einsatz des Bundesheeres verzögert sich

Die eigentlich für Montag geplante Abreise des Vorabkommandos für den umstrittenen Tschad-Einsatzes des österreichischen Bundesheeres verzögert sich. Streitkräftekommandant Generalleutnant Günter Höfler begründet die Verzögerung mit der Verlegung mehrerer internationaler Kräfte in den Einsatzraum. Diese erfolge mittels Lufttransport und müsse mit anderen Nationen koordiniert werden.

Man sei vom irischen Kommando der EU-Mission gebeten worden, noch einige Tage zu warten, um diese Koordination zu ermöglichen. Die österreichischen Soldaten sind laut Höfler aber startklar. Er gehe davon aus, dass sich die Abreise des Vorkommandos um etwa eine Woche verzögern wird.

Insgesamt 160 Soldaten sind an der Mission beteiligt. Die sogenannte EUFOR-Truppe wird im Osten des Tschad an der Grenze zum Sudan stationiert sein. Aufgabe des humanitären Einsatzes ist vor allem, den Mitarbeitern von Hilfsorganisationen militärischen Schutz zu bieten, damit diese die tausenden Flüchtlinge in der Region betreuen können.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 12. Mai 2021
Wetter Symbol