"Krone"-Forum

Ölscheichs und Industrie verteuern Lebensmittel

„Eigentlich sollten hier auch Ölscheichs und Vertreter der Industrie sitzen“, meinte Landwirtschaftskammer-Präsident Hannes Herndl beim „Krone“-Forum über die steigenden Lebensmittelpreise, und auch Josef Resch für die Bäcker und Siegfried Zehetner für die Fleischhauer sahen die Schuld nicht bei den heimischen Produzenten. Energie- und Lohnkosten -und das Wetter - würden die Preise hochtreiben.

„Viele Komponenten spielen mit“, erklärte auch Ulrike Weiß, stellvertretende Leiterin der AK-Konsumenteninformation, den Forum-Gästen im Linzer „Krone“-Haus: „Wenn Getreide und damit Futter knapp wird, steigen auch Fleisch- und Milchpreise.“ Lange Zeit seien die Lebensmittelpreise kein Thema gewesen, weil sie durch die Marktmacht der Handelsketten niedrig gehalten wurden - was Weiß auch für gefährlich hält: „Drei Händler kontrollieren

 75 Prozent des Marktes. Das kann sich auch gegen die Konsumenten wenden.“ So wie gegen die Bauern, die bisher laut Weiß nicht die besten Preise erhielten.

Herndl bestätigt: „Seit 25  Jahren gab es für uns keine Preissteigerungen, 1987 erhielten wir für das Getreide sogar mehr als heute.“ Und Zehetner vergleicht: „1960 musste man für ein Kilo Schweinskotelett 157 Minuten arbeiten, heute 31.“ Der Anteil der Lebensmittel an den Haushaltskosten lag damals bei 45 Prozent, heute gibt eine Familie dafür zwölf Prozent ihres Einkommens aus.

„Wir hätten das nicht mehr lange durchgehalten“, freute sich Herndl, dass sich diese Entwicklung heuer erstmals umgekehrt hat. Auch Resch meinte, dass Lebensmittel bisher „ein wenig zu billig“ gewesen seien. Er hat die Preise für „Resch & Frisch“-Backwaren um 4,9 % erhöht: „70 Prozent davon sind wichtig, damit Bäckereien überleben können. Die Produktionskosten sind nur für 3,4 Prozent verantwortlich.“

Schwerer als für die Bäcker wiegt der Getreidepreis in der Landwirtschaft. Ein Schweinezüchter aus dem Innviertel berichtete in der Diskussion, dass er seine Ferkel nicht mehr kostendeckend füttern könne. Reaktion von Resch, der 600 Bauern unter Vertrag hat: „Sie können sich jede Woche 2000 Kilo kostenlos bei mir abholen.“

 

 

 

 

 

 

 

Foto: Chris Koller

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 17. Mai 2021
Wetter Symbol