08.11.2007 14:47 |

Schlecht informiert

Sarkozy bezeichnet Rice als Einwanderin

Dem französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy ist bei seinem ersten Staatsbesuch in den USA ein kleiner Ausrutscher passiert: Er hat US-Außenministerin Condoleezza Rice irrtümlich als Einwanderin bezeichnet. Sarkozy sagte, Rice und ihre Amtsvorgänger Madeleine Albright und Colin Powell seien noch nicht lange US-Bürger.

„Mehr als 20 Jahre waren die Außenminister der USA Amerikaner anderer Abstammung“, hatte Sarkozy in einer offenbar spontanen Bemerkung vor einer französisch-amerikanischen Handelsvereinigung bereits am Dienstag in Washington gesagt.

Doch Rices Familie ist mindestens seit der Generation ihrer Urgroßeltern amerikanisch. Die Eltern ihres in New York geborenen Vorgängers Powell waren aus Jamaika eingewandert. Albrights Familie wanderte nach dem Zweiten Weltkrieg aus der damaligen Tschechoslowakei aus. Einwanderung ist für Sarkozy ein wichtiges politisches Thema: Er ist selbst Sohn eines ungarischen Einwanderers und in seinem Kabinett sind drei Minister afrikanischer Abstammung vertreten.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).