So, 22. Juli 2018

Geballte Faust

22.10.2007 16:47

So wird Audis Mini-Jäger A1

Mit Auto und A1 verbinden wir hierzulande den Ring. Künftig werden wir eher an vier Ringe denken, wenn wir A1 hören. An die von Audi nämlich. Die Ingolstädter zeigen erstmals, wie der neue kleine Audi aussehen könnte, der im Jahr 2009 auf den Markt kommen wird. Und der ist nicht von schlechten Eltern, Audi haut im Kleinwagensegment kräftig auf den Tisch, die geballte Faust heißt Metroproject und gewährt einen Ausblick auf den künftigen A1.

Neben dem Mini wird es also einen zweiten Premium-Kleinwagen geben, und der protzt mit Audi-typischen Merkmalen. Der Apfel fällt ja bekanntlich nicht weit vom Stamm.

Ein echter Audi
Der Single-Frame-Grill ist für einen Audi inzwischen bereits Pflicht, hier hat er ein Chromgitternetz, dazu kommt der böse Blick samt Tagfahrlichtleuchtleistchen, mit dem auch R8, A4 und A5 für Gänsehaut sorgen, wenn sie bedrohlich im Rückspiegel auftauchen. Von hinten wird man vielleicht die Lichthupe betätigen, um das Heck besser sehen zu können: Die Heckleuchten kauern unter einer Sicke, zwei dicke Auspuffendrohre lassen die Frage aufblitzen, wo in dem Auterl wohl der V8 sitzen könnte. Auf jeden Fall machen sie was her.

Ungewöhnlich ist die Seitenansicht des A1. Es ist unwahrscheinlich, dass die Aluminiumbögen von der Motorhaube bis zum Stummelheck im Serienmodell übernächstes Jahr zu finden sein werden. Dazwischen viel Glas und keine B-Säule, darunter sorgen 18-Zoll-Felgen, Reifen der Dimension 235/35 sowie Schweller, die schon beinahe angedeutete Trittbretter in den Türen sind, sorgen für fettes Auftreten. Geballte Faust eben.

Verglichen mit dem Mini ist der A1 relativ groß, 3,91 Meter ist er lang, und damit 21 Zentimeter länger als der Münchner Kollege. In der Breite übertrifft er den Mini mit 1,75 Metern um sieben Zentimeter. Der Kofferraum fasst 240 Liter, 80 mehr als der Konkurrent.

In Maßen verspielt
Der Innenraum schaut sportlich verspielt aus, die Mittelkonsole hat was von Raumschiff Enterprise, sie beinhaltet einen MP3-Player. Im Armaturenbrett befinden sich aber zwei klassische Rundinstrumente mit einem Multifunktionsdisplay dazwischen. In Sachen Verspieltheit weiß man bei Audi offenbar, wo die Grenzen liegen.

Hybrid-quattro
Für Vortrieb sorgt hauptsächlich ein Verbrennungsmotor, der seine Kraft an die Vorderräder schickt, genau gesagt der neu entwickelte Vierzylinder-TFSI-Turbo mit 1,4 Litern Hubraum, 150 PS und 240 Nm Drehmoment, der auch den neuen VW Tiguan antreibt. Dazu kommt aber noch ein 30 kW und 200 Nm starker Elektromotor auf der Hinterachse, den man durch ein Sichtfenster im Kofferraum betrachten kann. Eine Balkenanzeige spiegelt den Ladezustand des Energiespeichers wieder. Im reinen Elektrobetrieb kommt der A1-Ausblick rund 100 Kilometer weit. Ladung zapfen die Lithium-Ionen-Akkus aus jeder konventionellen Steckdose oder durch den Benziner unter der Motorhaube.

Geschaltet wird mit Tiptronic und Doppelkupplungsgetriebe, durch Start-Stopp-System und Bremsenergierückgewinnung sollen nur 4,9 Liter auf 100 Kilometer durch die Leitungen fließen. Dabei verspricht Audi spritzigen Fahrspaß: Null bis 100 km/h in 7,8 Sekunden 201 km/h Spitze. Zu sehen auf der Tokio Motor Show von 26. Oktober bis 11. November.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.