Fr, 22. Juni 2018

Machtwechsel

22.10.2007 12:18

Bürgerplattform wird stärkste Kraft in Polen

Nach Auszählung der abgegebenen Stimmen aus 90,8 Prozent der Wahllokale liegt die rechtsliberale Bürgerplattform (PO) bei den vorgezogenen Neuwahlen in Polen weiter voran. Demnach wählten 41,6 Prozent der Wähler die PO, teilte die Nationale Wahlkommission mit. Die nationalkonservative Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) des bisherigen Ministerpräsidenten Jaroslaw Kaczynski hätte danach 32,0 Prozent der Stimmen. Ebenfalls ins Parlament gewählt wurden das Mitte-Links-Bündnis LiD mit 13,2 Prozent der Stimmen und die moderate Bauerpartei PSL mit 8,8 Prozent.

Die PO erhielte nach dieser Stimmenverteilung 208 der 460 Mandate im Unterhaus des Parlaments (Sejm). Die PiS könnte mit 164 Mandaten rechnen, gefolgt von LiD (52 Mandate) und PSL (35 Mandate). Ein Mandat käme auf die Deutsche Minderheit.

Die radikale Bauernpartei Samoobrona bekam 1,54 Prozent der Stimmen, die national-katholische Liga Polnischer Familien (LPR) 1,28 Prozent, die Polnische Arbeitspartei (PPP) 1,01 Prozent und die Frauenpartei 0,26. Sie konnten die Fünf-Prozent-Hürde nicht überwinden. Die Wahlbeteiligung betrug für polnische Verhältnisse hohe 53,8 Prozent. Ein offizielles Endergebnis sollte am Dienstag vorliegen.

Jaroslaw Kaczynski kündigt „zäher Opposition“ an
„Wir haben gegen eine breite Front verloren“, erklärte Jaroslaw Kaczynski, dessen Zwillingsbruder Lech Staatspräsident ist. Seine PiS werde eine zähe Opposition sein, kündigte er an. Zugleich sprach er sich für eine PO-Alleinregierung aus: „In der gegenwärtigen Situation wäre es das Beste, wenn die PO die alleinige Regierungsverantwortung übernehmen würde.“

Wahlsieger Tusk sagte: Die Bürgerplattform wolle, dass sich die Polen in ihrer Heimat besser als bisher fühlten. „Wir sind dankbar, dass ihr uns den Sieg gegeben habt, aber ihr habt uns auch eine Pflicht aufgelegt.“

„Am 21. Oktober hat die IV. Republik geendet. Sie hat zwei Jahre gedauert und viel Schaden verursacht, aber der Wahlurteil ist eindeutig“, sagte Kwasniewski mit Bezug auf das Projekt der Kaczynskis, die vor zwei Jahren an die Macht kamen, Polen umzukremplen und staatliche Strukturen von Korruption sowie von angeblich nach wie vor bestehenden kommunistischen Seilschaften und dem Einfluss von Oligarchen zu säubern. Der Ex-Präsident übernahm die persönliche Verantwortung dafür, dass das Wahlergebnis der LiD offenbar schlechter ausfiel als erwartet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.