Fr, 22. Juni 2018

Westring-Tests

11.10.2007 20:05

Probesprengungen bringen Stadt zum ¿Beben¿

In den nächsten zwei Wochen „bebt“ halb Linz! Denn ab Montag führt die Asfinag im Rudolfstollen und unter dem Freinberg-Park Probesprengungen für den Westring durch. „Die benötigen wir für erschütterungstechnische Untersuchungen“, erklärt mit Klaus Mittermayr der Westring-Experte der Asfinag.

„Wir überprüfen mit den Sprengungen, wie sich der Untergrund verändert und worauf wir beim Tunnelbau achten müssen, damit keine Gebäude beschädigt werden“, erklärt Asfinag-Westring-Experte Klaus Mittermayr. Wobei diese Sprengungen laut ersten Meldungen bis zu 500 Meter weit zu hören sein sollen. „Das wird kaum der Fall sein“, beruhigt Mittermayr, „die Sprengungen werden eher wie ein dumpfer Knall“.

Auch die Luftströmungsuntersuchungen für die Umweltverträglichkeitsprüfung, die im ersten Quartal 2008 beginnen soll, sind „voll im Gang“ und werden derzeit ausgewertet. Wobei allerdings weiter nicht feststeht, wo die Abluft des Tunnels nun wirklich rausgeblasen werden soll. Es fehlt ja auch noch das Gutachten der TU Graz. Fix ist aber, dass modernste Filteranlagen eingebaut werden sollen.

 

 

 

Foto: Asfinag

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.