Di, 19. Juni 2018

Um Opfer zu bergen

11.10.2007 08:42

Feuerwehr möchte ein U-Boot

Vorbei ist die einwöchige Suche nach der im Wolfgangsee ertrunkenen Andrea Pal (16). In der Nacht zum Mittwoch bargen Wasserrettungs-Taucher aus Tirol die Leiche er Rumänin aus 87 Metern Tiefe! "Ein riskantes Unternehmen", kritisieren oö. Feuerwehrtaucher. Die Florianijünger wünschen sich ein U-Boot, mit dem sie gefahrlos in derart große Tiefen vordringen können.
„Die Frage ist, ob man für einen Toten ein Leben riskieren soll“, sagt der Weyregger Feuerwehrtaucher-Chef und anerkannte Rettungstaucher Konrad Kurt Hitzfelder. Seine Leute gehen nicht tiefer als 40 Meter, und da kann etwas passieren. Wie berichtet, hat Hitzfelder heuer bei der Suche nach einem Taucher im Attersee einen Deko-Unfall erlitten. Für die Wasserretter gelten andere Bestimmungen. Deshalb stieg einer der drei Tiroler Spezialisten, die mit einer Gasmischung für große Tiefen ausgerüstet waren, zu der von der Kamera georteten Leiche Andreas ab. Er war in einer Minute unten und brauchte fast eine Stunde, um aufzutauchen. Käme er schneller nach oben, würde er sein Leben riskieren.


Der deutsche Biologe Hans Fricke machte mit U-Boot-Tauchgängen in größeren Tiefen schon wiederholt in Österreich Schlagzeilen. Mit einem ähnlichen Zwei-Mann-U-Boot, das es ab 500.000 Euro von der Stange gibt, wäre die Suche nach Andrea in zwei Stunden fertig gewesen. Jetzt dauerte sie eine Woche und kostete angeblich 40.000 Euro.


Von Landesseite wird aber abgewunken: Der Ankauf so teurer Geräte durch die öffentliche Hand sei kaum sinnvoll. Man könne ein U-Boot ja auch mieten.









Repro: Max Grill











Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.