Sa, 23. Juni 2018

Tödlicher Absturz

09.10.2007 19:10

¿Berge waren für ihn Lebensinhalt¿

„Die Berge waren sein Leben“, Freunde und Familie des aus Burgkirchen stammenden Linzer Studenten Andreas Hawelka (27) sind schwer geschockt. Der begeisterte Bergsteiger hatte den richtigen Weg verfehlt und ist, wie berichtet, vom Ostgrat des Traunsteins mehr als hundert Meter tief in den Tod gestürzt.

Andreas Hawelka hatte in Linz Kunsterziehung und Mathematik studiert, war gerade fertig geworden. Am Montag wollte er mit seiner Bekannten Gabi Thaler (27) aus Linz eine Tour auf den Traunstein unternehmen. Die beiden stiegen vom Laudachsee zum Ostgrat auf. „Dabei ist ein Fehler passiert. Die beiden haben die richtige Route verfehlt. Das ist eine ungesicherte Tour, die durch Latschen, über Wiesen und Fels führt. Wahrscheinlich sind sie irrtümlich einem Gamspfad gefolgt“, glaubt Bernhard Ebner von der Bergrettung Gmunden.

Gegen 10 Uhr vormittags wollte das Paar auf einem Grasband umkehren, dabei rutschte Andreas auf dem nassen Untergrund aus und stürzte hundert Meter ab. Alpinkamerad Michael Rambichler: „Dabei war der Andreas ein erfahrener, bestens ausgerüsteter Bergsteiger, der sich heuer so gewünscht hatte, dass er den Mont Blanc besteigt.“

Anders als irrtümlich berichtet wird der Innviertler von den Bergrettern als 125. „Traunsteinopfer“ seit Aufzeichnungsbeginn 1899 gezählt. Denn eine Försterin, die heuer nahe dem Berg verunglückt war, rechnen Einheimische nicht dazu.

„Das Wichtigste war, dass mir jemand hilft“
Einen schweren Schock hat Gabi Thaler (27) aus Linz erlitten. Sie musste mitansehen, wie ihr Begleiter am Traunstein starb.

Frau Thaler, wie ist das Unglück passiert?
Der Andreas war sehr bergerfahren, ging sehr viele Touren. Er war schon ganz oft am Traunstein und wollte mal was anderes gehen. Aber am Ostgrat war nichts gesichert oder markiert.

Sie sind dann irgendwann angestanden.
Wir haben gemerkt, wir müssen umdrehen - und das auf einem sehr steilen Stück. Auf einmal ist er ausgerutscht und über die Felskante runter. Ich wollte ihm nachklettern, dabei ist ein Stein ausgebrochen. Überhaupt war dort alles sehr brüchig. Es war wahnsinnig gefährlich.

Ein Bergläufer ist ihnen zu Hilfe gekommen.
Der Jogger ist mit mir noch einmal hoch und hat nachgesehen, wo Andreas ist. Das Wichtigste war, dass ich jemanden finde, der mir hilft.

 

 

Foto: Privat

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.