04.10.2007 08:37 |

Proletarieraufstand

Arbeiter fesselten Chef ans Bett

In Dubai sind vier pakistanische Arbeiter zu Gefängnisstrafen verurteilt worden, weil sie ihren Chef zwei Tage lang an ein Bett gefesselt und geschlagen hatten. Die Zeitung "Gulf News" berichtete am Donnerstag, die Männer seien wegen ausstehender Lohnzahlungen wütend auf ihren 45 Jahre alten Chef und Landsmann gewesen.

Der pakistanische Subunternehmer klagte, er habe während der zwei Tage keine Nahrung erhalten und sei von seinen Arbeitern ständig geschlagen worden. Er habe vergeblich versucht, ihnen zu erklären, dass er selbst auf Geld der Firma warte, die ihm den Auftrag erteilt habe. Nur durch einen Trick sei er schließlich frei gekommen.

Das Strafgericht verurteilte drei der Arbeiter zu jeweils drei Jahren Haft. Der Vierte im Bund, ein 20 Jahre alter Arbeiter, muss eine Strafe von einem Jahr absitzen. Alle vier Pakistaner sollen nach Verbüßung ihrer Strafe abgeschoben werden.

Symbolbild

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 21. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.