Sa, 23. Juni 2018

Sprengstoffanschlag

03.10.2007 19:54

Polens Botschafter überlebt Attentat im Irak

Der polnische Botschafter im Irak, Ex-General Edward Pietrzyk, hat am Mittwoch in Bagdad einen Attentatsversuch überlebt. Eine Sprecherin des Innenministeriums in Warschau sagte im polnischen Fernsehen, ein Leibwächter des Botschafters sei durch den Sprengstoffanschlag auf den Konvoi des Diplomaten im Karrade-Viertel getötet worden. Nach irakischen und polnischen Medienberichten kamen zudem zwei Iraker ums Leben, zwei weitere polnische Leibwächter sowie mehrere Iraker wurden verletzt.

Der Anschlag ereignete sich in einem Teil des Karrade-Viertels, in dem auch das alte Gebäude der deutschen Botschaft liegt. Aus Sicherheitsgründen nutzen die deutschen Diplomaten jedoch inzwischen Gebäude im Stadtteil Mansur, die leichter zu schützen sind. Polen gehört den von den USA geführten Koalitionstruppen an und hat im Irak derzeit rund 900 Soldaten stationiert. Die polnische Regierung erklärte, der Anschlag sei kein Anlass für einen Abzug der Truppen.

US-Botschafter Ryan Crocker und General David Petraeus verurteilten den Anschlag. Polen sei ein wichtiger und standhafter Verbündeter der USA im Irak und leiste einen wichtigen Beitrag zur Stabilisierung des Landes, hieß es in einer gemeinsamen Erklärung. Die US-Behörden beschlagnahmten Filmaufnahmen des Videonachrichtendienstes APTN mit der Begründung, dass die irakische Regierung Fotos und Filmaufnahmen vom Schauplatz von Anschlägen verboten habe. Pietrzyk wurde im April zum Botschafter im Irak ernannt. Vorher war der General sechs Jahre lang Kommandant der polnischen Landstreitkäfte.

Am Dienstag hatte der britische Premierminister Gordon Brown bei seinem ersten Besuch in Bagdad einen weiteren Abbau der britischen Truppen um 1.000 auf 4.500 Soldaten angekündigt, was die konservative Opposition als wahltaktisches Manöver kritisierte. Der irakische Ministerpräsident Nouri al-Maliki sagte nach einem Gespräch mit Brown, seine Regierung werde innerhalb von zwei Monaten die Verantwortung für die Provinz Basra übernehmen.

US-Präsident George W. Bush drängte bei einem Treffen mit dem irakischen Präsidenten Jalal Talabani abermals auf politische Fortschritte in Bagdad. Beide hätten in Washington den Stand verschiedener zentraler Gesetzesvorhaben wie über die Verteilung der Einnahmen aus Ölverkäufen oder die Wiedereingliederung früherer Mitglieder von Saddam Husseins Partei erörtert, sagte die Sprecherin des Weißen Hauses, Dana Perino, am Dienstag.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.