Sa, 23. Juni 2018

Drei Verletzte

02.10.2007 19:35

Kreuzfahrtschiff krachte ungebremst in Schleuse

Menschliches Versagen oder technisches Gebrechen: Weil der „Umkehrschub“ nicht funktionierte, krachte in Abwinden/Asten ein Kreuzfahrtschiff mit 170 Passagieren und 44 Crew-Mitgliedern ungebremst in die Schleuse und gegen einen Kranträger. Drei Gäste wurden verletzt und es entstand enormer Sachschaden.

Die 135 Meter lange „MS Flamenco“ war von Passau aus zu einer 14-tägigen Donau-Kreuzfahrt aufgebrochen. An Bord des maltesischen Schiffs zypriotischer Eigentümer waren Deutsche, Schweizer und Belgier. Dienstag früh um 0.15 Uhr steuerte der 2. Kapitän Nazim S. (47) aus Wien den Luxusliner in die 230 Meter lange Schleuse des Kraftwerks Abwinden/Asten, wo er zehn Meter abgesenkt werden sollte,

„Die Umsteuerungsanlage griff aber nicht, der Kapitän konnte das Schiff nicht abbremsen“, berichtet Johannes Kranewitter von der Schleusenaufsicht. Mit etwa fünf km/h rammte die „Flamenco“ eine Kranbrücke - das 170 Tonnen schwere Gerät fiel drei Meter herab, blieb auf der Schleusenkammer liegen, beschädigte nur den Ankerkasten des Schiffs, das 50 Zentimeter vorm Schleusentor stoppte. Wäre der Träger nicht aufgehalten worden, hätte er den Bug auzfgerissen: Das Schiff wäre gesunken!

Die meisten Passagiere schliefen, wurden durch den „lauten Rumpler“ aus den Träumen geschreckt. Zwei deutsche (70, 66) und eine Schweizer Pensionistin (76) wurden leicht verletzt.

Das havarierte Schiff wird in die Linzer Werft gebracht, die schwer beschädigte Schleuse in wochenlanger Arbeit repariert.

 

 

 

Foto: Hannes Markovsky

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.