Do, 21. März 2019
02.10.2007 18:48

Streit um Radsteg

¿Wäre der ideale Ort für perfektes Verbrechen!¿

Eine Brücke als „Zankapfel“! „Das wäre der ideale Ort für das perfekte Verbrechen“, sorgt sich etwa VP-Sicherheitssprecher Josef Hackl über den Plan, unter der Nibelungenbrücke einen Fußgeherweg zu montieren. Dazu sind auch die Anschlusspunkte an den Brückenenden nur sehr schwer zu adaptieren.

Auf den Pfeilern der denkmalgeschützten Brücke soll ein neuer Weg unterhalb der Fahrbahn errichtet werden. „Die Fußgeher sollen unten gehen, wären so vor Wind und Wetter geschützt“, sagt Mobilitätsstadtrat Jürgen Himmelbauer. „Das würde die Sicherheit extrem gefährden“, warnt Hackl, „wenn da jemand überfallen wird, könnte niemand zu Hilfe kommen, weil´s keiner mitbekommt“. Er würde die Radfahrer unten fahren lassen.

Planungsstadtrat Klaus Luger hingegen lässt offen, wer wo gehen bzw. fahren darf: „Warum sollten nicht Fußgänger und Radfahrer beide Wege benutzen?“ Wobei er Probleme mit dem Fußgeher-Steg zum Lentos sieht, steht dieser doch - weil er Teil eines Gebäudes, das der öffentlichen Hand gehört, ist - unter Denkmalschutz. Weshalb auch die Sanierung schwierig wird, für die zwei Varianten vorliegen: Eine Reparatur um rund 250.000 Euro. Oder der Steg wird abgerissen und um 750.000 Euro neu gebaut. Das Denkmalamt muss aber auf jeden Fall den „Sanktus“ geben.

 

 

 

Foto: Markus Wenzel

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
1:1 gegen Serbien
Deutschland stolpert ins Länderspieljahr 2019
Fußball International
Nicht verschüttet
Gatte gleich von zwei Lawinen in Tiefe gerissen
Oberösterreich
Traurige Gewissheit
Vermisster Schauspieler tot in Wald aufgefunden
Niederösterreich
Talk mit Katia Wagner
„Facebook verdient an Hasstätern eine Menge“
Österreich
„Verhetzende Aussagen“
Islamische Glaubensgemeinschaft zeigt Strache an
Politik

Newsletter