Di, 19. Juni 2018

51 kleine Hüpfer

01.10.2007 14:43

Amerikaner lässt Stein übers Wasser tanzen

Russell Byar aus Franklin im US-Bundesstaat Pennsylvania hat etwas geschafft, was jeden österreichischen Durchschnittslausbuben grün vor Neid werden lässt: Er hat mit einem gekonnten Wurf einen Stein gezählte 51 Mal von der Wasseroberfläche abprallen lassen, bevor dieser unterging. Das ist ein neuer Weltrekord.
Man nehme einen möglichst flachen Stein, nicht zu schwer aber auch nicht zu leicht, werfe ihn im optimalen Winkel und mit viel Schwung auf eine glatte Wasseroberfläche und zähle, wie oft der Stein aufspringt. Wer es in diesem Spiel auf mehr als fünf Hüpfer bringt, wird von seinen Spielkameraden bewundert, wer noch mehr schafft, ist ein absoluter Held.


Quelle: YouTube.com

Und wer es 51 Mal schafft, ist sowieso eine Klasse für sich und Inhaber des aktuellen Weltrekords. Das Guinnessbuch der Rekorde hat diese Leistung nach Auswertung eines Videos, das Russell Byar von seinem ganz großen Wurf anfertigte, bestätigt und wird einen Eintrag in der nächsten Ausgabe vornehmen.

Der alte Rekord lag bei 40 Hüpfern und stammte aus dem Jahr 2002.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.