Mi, 20. Juni 2018

Vorsicht!

01.10.2007 11:43

Dubiose SMS im Umlauf: Schon Erhalt kostet

Unseriöse Handy-Dienste werden immer raffinierter: Die Arbeiterkammer Wien (AK) warnt vor SMS, die schon kostenpflichtig sind, wenn man sie nur erhält. Die Summe sei zwar nicht hoch, die AK rät aber dennoch, die Rechnungen genau zu überprüfen und etwaige 0900-Nummern sperren zu lassen.

Die kostenpflichtigen SMS sind gut getarnt. "Hurra, wir heiraten" oder "Hurra, wir werden Eltern" sind nur zwei der zahlreichen dubiosen Kurznachrichten, die bei vielen Handybesitzern in jüngster Zeit eingegangen sind. Der Empfang dieser unseriösen Nachrichten wird verrechnet.

Handynutzer sind gegen den Erhalt nicht gefeit - und müssen ihre Telefonrechnungen selber auf diese unerwünschten SMS überprüfen. "Kontrollieren Sie daher Ihre nächste Telefonrechnung und lassen Sie eventuell 09x-Nummern kostenlos von ihrem Netzbetreiber sperren", rät AK-Konsumentenschützerin Daniela Zimmer.

Die AK verlangt auch mehr Schutz für Betroffene. Wenn der Missbrauch von SMS nicht weniger werde, müsse die Mehrwert-Dienstverordnung verschärft werden, zum Beispiel durch ein allgemeines Verbot der Verrechnungen von Mehrwert-SMS.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.