20.09.2007 19:10 |

Nicht exklusiv

Ferrero mit Klage abgeblitzt

Auf den Begriff „Kinder“ hat man eben kein Exklusivrecht: „Kinder-Schokolade“ muss künftig das Supermarkt-Regal mit anderen „Kinder“-Produkten teilen. Der deutsche Bundesgerichtshof lehnte am Donnerstag eine Klage des Süßwarenherstellers Ferrero ab, der dem Konkurrenten Haribo den Produktnamen „Kinder Kram“ verbieten wollte. Ferrero habe keinen Alleinvertretungsanspruch für alle Süßwaren mit dem Wort „Kinder“, entschieden die Richter in Karlsruhe. Damit ist die letzte Instanz für Ferrero erschöpft.

Haribo bringt laut BGH unter dem Namen „Kinder Kram“ Zuckerwaren sowie Back- und Konditorwaren auf den Markt. Hiergegen klagte Konkurrent Ferrero auf Unterlassung. Sein Markenrecht sei verletzt, argumentierte das Unternehmen. Auch ein zweiter Hersteller wurde von Ferrero verklagt, weil er Molkereiprodukte unter dem Namen „Kinderzeit“ auf den Markt bringen wollte.

Der BGH wies die Unterlassungsklagen ab: Ferrero könne nur für die grafische Gestaltung seiner „Kinder“-Süßwaren Schutz beanspruchen, nicht jedoch für den Wortbestandteil „Kinder“. Denn dieses Wort sei rein beschreibend und könne für sich allein nicht markenrechtlichen Schutz beanspruchen. Da sowohl die Produkte „Kinder Kram“ als auch „Kinderzeit“ grafisch anders gestaltet seien, bestehe keine Zeichenähnlichkeit und folglich kein Grund für ein Verbot.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).