16.09.2007 17:25 |

Erdbeben-Serie

Beben fordern in Indonesien 23 Todesopfer

Nach der schweren Erdbebenserie in Indonesien ist die Zahl der Toten auf 23 gestiegen. Etwa 90 Menschen wurden bei den heftigen Erschütterungen verletzt, berichteten die Behörden am Sonntag in der Hauptstadt Jakarta. Nach diesen Angaben wurden 13.000 Häuser und andere Gebäude beschädigt oder zerstört. Am vergangenen Mittwoch hatte ein Beben der Stärke 8,4 die Küste Sumatras erschüttert.

Zahlreiche Nachbeben und Tsunamiwarnungen versetzten die Menschen in Angst und Schrecken. Am stärksten betroffen sind die Provinz Bengkulu und der Westen Sumatras. Viele Menschen verbringen die Nächte immer noch im Freien, weil ihre Häuser zerstört sind oder sie weitere Nachbeben fürchten. Armee wie Helfer der Vereinten Nationen sind im Einsatz, um die Menschen mit den notwendigsten Gütern zu versorgen. Lokale Medien berichteten allerdings am Sonntag, dass es oft an Nahrung, Zelten und medizinischer Versorgung fehle.

Weitere Nachbeben sind zu erwarten
Geologen warnten, dass noch in den kommenden zwei Wochen mit Nachbeben zu rechnen sei. Sie riefen die Bevölkerung auf, weiter in Alarmbereitschaft zu bleiben. Erhöhte Einsturzgefahr bestehe vor allem bei den beschädigten Gebäuden.

In der Nähe der jetzigen Erdbeben, rund 200 Kilometer vor der Südküste Sumatras, hatte sich auch das gewaltige Beben Ende Dezember 2004 ereignet. Dieses hatte einen verheerenden Tsunami ausgelöst. Mehr als 230.000 Menschen kamen damals ums Leben. Indonesien ist besonders erdbebengefährdet, dort stoßen zwei tektonische Platten aufeinander.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).