14.09.2007 14:32 |

Fradkow-Nachfolger

Subkow neuer russischer Regierungschef

Das russische Parlament hat den Finanzexperten Viktor Subkow am Freitag mit großer Mehrheit als Regierungschef bestätigt. 381 von insgesamt 450 Abgeordneten stimmten in der Staatsduma für den Vorschlag von Präsident Wladimir Putin, wie die Agentur Interfax in Moskau meldete. Subkow (65) war am Mittwoch überraschend vom Kremlchef als Nachfolger des entlassenen Regierungschefs Michail Fradkow vorgeschlagen worden.

Bei der Vorstellung seines Regierungsprogramms kündigte Subkow in der Duma einen verstärkten Kampf gegen die Korruption im Land an. "Dilettantismus und Korruption können Russland zugrunde richten", warnte Subkow, der bisher als Leiter der Behörde für Finanzkontrolle gegen Geldwäsche vorgegangenen war.

Hauptaufgabe der Regierung sei es, eine stabile Entwicklung von Wirtschaft und Gesellschaft zu gewährleisten, sagte Subkow. Als strategisches Ziel hob er die Stärkung der nationalen Rüstungsindustrie hervor. Zudem kündigte Subkow eine Kabinettsumbildung an.

Der 65-jährige Subkow war in der Öffentlichkeit bisher kaum bekannt. Er gilt jedoch als langjähriger Weggefährte Putins noch aus dessen St. Petersburger Zeit. In Russland finden am 2. Dezember Parlamentswahlen und am 2. März Präsidentschaftswahlen statt.

 

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).