11.09.2007 07:25 |

Hirnblutung

"Body Shop"-Gründerin Anita Roddick ist tot

Die Gründerin der britischen Naturkosmetik-Kette The Body Shop, Anita Roddick, ist tot. Sie starb am Montagabend im Alter von 64 Jahren an einer Hirnblutung im Krankenhaus im südenglischen Chichester, teilte ihre Familie mit.

Roddick hatte die Kosmetikkette zusammen mit ihrem Mann Gordon 1976 in Brighton gegründet. Sie gilt als Pionierin des ethischen Einzelhandels. Im vergangenen Jahr kaufte der französische Kosmetikriese L'Oréal Body Shop. Kritiker warfen Roddick deshalb vor, die alternativen Ziele von Body Shop verraten zu haben.

Roddicks vielfach ausgezeichnete und damals nahezu revolutionäre Idee war ein Kosmetikgeschäft mit Produkten, die ohne Tierversuche hergestellt sind und nur aus natürlichen Inhaltsstoffen bestehen. Heute ist Body Shop eine weltweite Kette mit mehr als 2000 Läden in 54 Ländern. John Sauven, Chef von Greenpeace, sagte, Roddick sei eine "unglaubliche Frau" gewesen, die "schmerzlich fehlen" werde. Mit ihrer Geschäftsidee sei sie "ihrer Zeit voraus" gewesen.

Roddicks Unternehmensphilosophie war von Anfang an genauso exotisch wie die Produkte in den kleinen dunkelgrünen Flaschen. "Firmen, die nicht moralisch, sondern nur aus Profitgier handeln, schaden ihrem Geschäft", so Roddicks Überzeugung. Es folgten provokante Kampagnen gegen Gewalt und Kinderarbeit, Unterdrückung und Menschenrechtsverletzungen.

2002 gaben Roddick, eine gelernte Lehrerin, und ihr Mann ihre Posten als Co-Vorsitzende von Body Shop ab und arbeiteten nur noch als Berater. 2003 bekam Roddick den Titel Dame of the British Empire verliehen. Im Februar teilte sie mit, sich vor 30 Jahren mit dem Hepatitis-C-Virus angesteckt zu haben. Roddick hatte zwei Töchter.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).