12.05.2007 17:16 |

Bewegende Feier

Zeugnisvergabe an der Virginia Tech

Vier Wochen nach dem blutigen Amoklauf an der Universität von Blacksburg im US-Bundesstaat Virginia haben insgesamt 5.000 Absolventen ihre Abschlussdiplome erhalten. Die Universität habe in Zeiten der Krise nach den tragischen Ereignissen Charakter bewiesen, sagte der ehemalige Centcom-Chef, General John Abizaid, während der Abschlusszeremonie am Freitagabend in Blacksburg.

Die Absolventen des Jahrgangs 2007 stünden jetzt in der kollektiven Verantwortung, auch die Träume und Sehnsüchte jener zu verwirklichen, die nicht dabei sein könnten.

Die 27 Studenten, die bei dem Amoklauf am 16. April getötet wurden, erhielten posthum Ehrendiplome. Die Hinterbliebenen bekamen auch den traditionellen Ring, der jedem Absolventen verliehen wird. Die Getöteten wurden außerdem symbolisch in die Familie der rund 200.000 Absolventen der Universität aufgenommen. Ihre Namen wurden einzeln nacheinander verlesen. Als die Bilder der Toten auf einer Leinwand aufleuchteten, herrschte in dem Universitäts-Stadion absolute Stille.

Universitätspräsident Charles Steger sagte: "Wir wollen all jenen unschuldigen, wunderbaren und jungen Köpfen Tribut zollen, die mit ernsthaftem Wunsch nach Wissen an die Universität gekommen sind." In einer Grußbotschaft von US-Präsident George W. Bush heißt es, die Opfer würden immer einen besonderen Platz in den Herzen des Abschlussjahrgangs und der ganzen Nation einnehmen.

Der aus Südkorea stammende Englisch-Student Cho Seung-Hui hatte am 16. April 32 Studenten und Lehrkräfte getötet. Danach nahm sich der Amokläufer selbst das Leben (siehe Infobox).