Energiesparhaus

Europas 1. Passiv-Kirche steht in Wels

Vorbildfunktion übernimmt die St. Franziskus-Kirche in Wels: Sie ist europaweit die einzige und erste, die ihre Energie aus einer 170 m2 großen Photovoltaik-Anlage bezieht. „Das hat sich total ausgezahlt“, bilanziert Pfarr-Moderator Achleitner.

Photovoltaik ist der Zukunftsmarkt in Sachen Energie - und in der Welser St. Franziskus-Pfarre bereits Gegenwart: „Mit Sonnenenergie produzieren wir unseren Strom. So sparen wir Betriebskosten und nehmen eine umweltfreundliche Vorbildfunktion für Neubauten ein“, ist Pfarr-Moderator Anton-Alfred Achleitner über seine europaweit einzigartige Passiv-Kirche stolz. Um den Messeraum für die Besucher warm zu halten, wurde auch in eine kleine Pelletsheizung investiert: „Damit erhöhen wir zur Sonntagsmesse die Kirchentemperatur von 15 auf 20 Grad“, erklärt Achleitner.

Die Kirche hat sogar eine natürliche Klimaanlage: „Ein unterirdischer Kollektorengang wärmt im Winter die Luft und kühlt sie im Sommer.“ Der energiefreundliche Kirchenbau kostete zwar 4,3 Millionen Euro (von denen die Kirche 80 Prozent finanzierte, der Rest wurde von Sponsoren übernommen), doch Achleitner ist optimistisch: „In zehn Jahren haben wir die Zusatzausgaben herinnen. Das Ziel war, den Energiebedarf zu reduzieren, was perfekt gelungen ist!“

 

 

Foto: Markus Wenzel

Dienstag, 22. Juni 2021
Wetter Symbol