02.04.2007 15:49 |

Kampf dem Dunst

Rauchverbot in Wales in Kraft getreten

Für Raucher wird die Luft immer dünner: In Wales ist am Montag ein umfassendes Rauchverbot in Kraft getreten. Nach Schottland sind damit in einer weiteren Region des Vereinigten Königreichs Zigaretten aus öffentlichen Räumen verbannt. Wer in einem Pub beim Rauchen erwischt wird, muss künftig 50 Pfund (74 Euro) Strafe zahlen. Auch Restaurant-Betreiber werden ab sofort kräftig zur Kassa gebeten, wenn in ihren Lokalen geraucht wird.

Gaststättenbetreiber oder andere Geschäftsführer, die in ihren öffentlichen Räumen keine gut lesbaren Rauchverbotsschilder anbringen, müssen mit 200 Pfund Strafe rechnen. Wenn sie das Rauchen trotz Verbots dulden, drohen ihnen Bußgelder in Höhe von 2.500 Pfund (knapp 3.700 Euro). Sogar auf walisischen Theaterbühnen ist das Qualmen künftig untersagt - auch dann, wenn die dargestellte Figur ein Raucher ist.

Als erste Region Großbritanniens hatte Schottland im vergangenen Jahr ein umfassendes Rauchverbot eingeführt. Auf Wales folgt am 30. April Nordirland; England ist am 1. Juli das Schlusslicht.