10.01.2007 12:20 |

Auferstanden

Bubble Bobble Evolution

1986 blubberten Bub und Bob in "Bubble Bobble" zum ersten Mal über die Spielautomaten dieser Welt. Zwei Jahrzehnte und etliche Portierungen später steht PSP-Besitzern ein weiteres Abenteuer mit den Drachen-Brüdern ins Haus. Mit dem Spielspaß von einst hat "Bubble Bobble Evolution" allerdings nur wenig gemein...

London, zur Zeit des 18. Jahrhundert: Die Brüder Bub, ein wahrlich typisch britischer Name, und Bob spielen am Ufer der Themse. "Da sehen sie sich plötzlich aus heiterem Himmel in einen grünen und einen blauen Dinosaurier verwandelt", so die Einleitung im dazugehörigen Booklet. Da man so etwas nicht alle Tage erlebt, sehen Bub und Bob "sich entgeistert an". Noch dazu, wo doch nur noch Blasen aus ihren Mündern hervorblubbern.

Der Übeltäter dieser Verwandlung ist auch recht bald ausfindig gemacht. Um ihm allerdings gegenüber treten zu können, müssen sich die beiden Drachen erst ihren Weg von unten nach oben durch zwei geheimnisvolle Türme bahnen. Bob auf der linken Seite, Bub im rechten Turm. Einer Torte gleich besteht jedes Stockwerk dieses Gefängnisses aus drei durch Türen miteinander verbundenen Abschnitten, durch die sich der Spieler in einer Pseudo-3D-Ansicht bewegt.

Dort bekommt man es dann mit einer Vielzahl einzublubbernder Monster, Plattformen, Schaltern unterschiedlichster Art und jeder Menge Rätsel zu tun. Beispielsweise muss eine Flamme in einer Blase eingefangen werden, um so ein im Weg stehendes Hindernis aus Eis wegzuschmelzen. Ein anderes Mal gilt es eine Bohne mit dem Wind in einen anderen Abschnitt wehen zu lassen, um dort nach anschließender Bewässerung über eine Bohnenranke zum Ziel zu gelangen.

Kommt der Spieler auf einer Seite des Turms nicht weiter, dann lohnt ein Wechsel per Tastendruck zum Bruder, sind die Level doch untereinander oftmals vernetzt. Erst wenn in beiden Türmen alle Rätselchen gelöst wurden, kann der Aufstieg ins nächste Stockwerk gelingen. Zuvor muss allerdings noch ein Boss-Gegner besiegt werden und, weil es so lustig ist, das zudem gleich zwei Mal, also einmal mit Bub und dann mit Bob. Warum? Keine Ahnung.

Was bis zu diesem Zeitpunkt noch halbwegs amüsant klingt, entpuppt sich in der Praxis als wenig zeitgemäß, langweilig und auch unfair. Optisch wurden die Abenteuer der Brüder zwar liebevoll in Szene gesetzt, dennoch bleibt die PSP hier klar unter ihren Möglichkeiten. Das gilt auch für den Sound, der in Anlehnung an das alte Bubble-Bobble-Thema zwar kurz für die eine oder andere Nostalgie-Freudenträne sorgt, dann allerdings recht belanglos vor sich hin düdelt.

Wirklich hapern tut es aber am Gameplay. Da mag es noch so unterhaltsam sein, dass Bub und Bob lustige Blasen unterschiedlichster Art machen können: Letzten Endes erschöpft sich das Spielprinzip auf das ständige Umlegen von Schaltern. Hat man das in allen drei Abschnitten eines Stockwerks erledigt, beginnt der Spaß auf der anderen Turmseite von vorn und endet dann, bevor es im nächsten Stock weiter geht, mit einem Boss-Kampf in zweifacher Ausführung. 

Ein wenig vielversprechender klingen da schon der Koop-Modus oder das Mehrspieler-Versus-Spiel, in dem bis zu vier Spieler gegeneinander antreten.

Fazit: Zugegeben: Auch das ursprüngliche "Bubble Bobble" ist aus heutiger Sicht kein sehr abwechslungsreiches Spiel mehr. 20 Jahre nach Erscheinen des Arcade-Klassikers hätte man allerdings ein paar mehr Ideen in das Spiel packen können. Den Ansprüchen des Videospielers von heute wird "Bubble Bobble Evolution" daher auf Dauer leider nicht gerecht. Während die Rätsel stimmen und Sound sowie Grafik noch halbwegs in Ordnung gehen, fehlt schlichtweg eine zündende Idee, die den Spieler auch längerfristig fesseln kann. Hinzu kommen die derzeit wahrscheinlich längsten Ladepausen auf der PSP...

Plattform: PSP
Publisher: dtp
Krone.at-Wertung: 60%

von Sebastian Räuchle

Donnerstag, 24. Juni 2021
Wetter Symbol